Erlebnis-Raum Taufe

Das Wasser allein kann es nicht…
Luthers Taufverständnis

Das Wasser allein kann es nicht…

Taufe ist ein Sakrament. Ein Sakrament wird nach Luther durch das Zusammenspiel von Element und Verkündigungswort geschaffen.

Zum Sakrament der Taufe gehört als Element das Wasser. Dreimal wird der Täufling mit Wasser übergossen oder untergetaucht: im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes.

Der Empfang der Taufe als Sakrament ist aber keine rein äußerliche Handlung. Allein im Glauben, sagt Luther, werde die Taufe als Geschenk göttlicher Gnade empfangen.

Die Verbindung von Gnade und Glauben ist für Luthers Denken charakteristisch: Dass Gott uns seine Gnade und Liebe anbiete, geschehe nicht auf den Glauben des Täuflings hin, sondern aufgrund der Stiftung und Anordnung Gottes. Immer werde die Gnadenbeziehung, die Glaubensbeziehung von Gott eröffnet. Wir wissen davon durch das Wort der Verkündigung. Auf dieses Wort antworten wir, wenn wir uns taufen lassen wollen, mit „Ja“. Im Glauben haben wir teil an der Gnade und Liebe Gottes, die er uns schenkt.

Wie kann Wasser solch große Dinge tun? Wasser tut's freilich nicht, sondern das Wort Gottes, das mit und bei dem Wasser ist, und der Glaube, der solchem Worte Gottes im Wasser traut. Denn ohne Gottes Wort ist das Wasser schlicht Wasser und keine Taufe; aber mit dem Worte Gottes ist's eine Taufe, das ist ein gnadenreiches Wasser des Lebens und ein Bad der neuen Geburt im Heiligen Geist…
Kleiner Katechismus